Wie du im Alltag weniger Plastik verbauchst

0
plastikmüll umweltverschmutzung
Bild: pixabay.com

Plastik ist Fluch und Segen zugleich. Eigentlich ist es aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken obwohl es die Umwelt zerstört. Wir möchten dir einige Tipps geben, wie du im Alltag weniger Plastik verbrauchst.

Der tägliche Kaffeebecher aus Plastik

kein plastik durch thermo kaffeebecher
Bild: pixabay.com

Der Coffee-to-go-Becher gehört schon seit langem zum Straßenbild größerer Städte. Wir Deutsche verbrauchen rund 320.000 dieser Becher pro Stunde. Das fatale an den Bechern – Obwohl die Becher außen aus Pappe bestehen, sind sie innen mit Plastik beschichtet. Auch der Deckel ist fast immer aus Plastik.

Jährlich verursachen wir durch den täglichen Konsum von Coffee-to-go rund 40.000 Tonnen Müll. Wieso also nicht einfach einen Thermobecher für wenig Geld kaufen? Damit hilfst du nicht nur der Umwelt sondern dein Kaffee bleibt auch länger warm.

Weg mit den Trink-Plastikflaschen

Auch PET-Flaschen für den täglichen Trinkgenuss sind schädlich für die Umwelt.  Egal ob Cola, Apfelsaft oder stilles Wasser – viele Getränke werden vor allem in Discountern nur in PET-Flaschen verkauft. Um nicht auf den täglichen Genuss zu verzichten solltest du beim Getränkehändler deines Vertrauens mal nach einer Glasflaschen-Alternative Ausschau halten. Trinkst du fast ausschließlich stilles- oder Mineralwasser, kannst du über (gefiltertes) Leitungswasser oder einen “Wasser-/Soda-Max” nachdenken.

Milch und Joghurt im Glas

Wie so oft ist im Discounter oftmals Milch und Joghurt in PET-Beutel erhältlich. Aber auch hier kannst du auf das Jahr gerechnet viel Plastik einsparen indem du dir einfach die Glasvariante holst. Der verbesserte Geschmack ist ein netter Nebeneffekt.

Obst und Gemüse ohne Plastikverpackung

gemüse im korb statt plastik becher
Bild: pixabay.com

Auch beim Obst- und Gemüseeinkauf wird leider sehr viel Plastikmüll verursacht. An der Obst- und Gemüsetheke werden in keinem größeren Supermarkt oder Discounter Papierbeutel angeboten sondern immer Plastikbeutel. Das ist zwar schön für die Kassiererin, die einfacher nachvollziehen kann was wir im Beutel haben, für die Umwelt ist das aber nicht gut.

Viele lokale Obst- und Gemüsehändler bieten auf Stadtmärkten Papierbeutel an, auch beim Bioladen deines Vertrauens gibt es immer häufiger Papierbeutel. Falls das alles nichts für dich ist, dann kannst du ja einfach eine Stoff- oder Papiertüte/Beutel mit zum einkaufen nehmen.

Weitere Maßnahmen

Die mehrfach tägliche Reinigung der Hand mit Seife ist wichtig doch wieso Seife in Plastikpackungen nutzen? Mit Seife am Stück kann man aufs Jahr gerechnet einiges an Müll sparen. Auch Kochzubehör und Tubberdosen sind sehr leicht durch eine Holz-, Glas- oder Edelstahl-Alternative ersetzbar. Durch tägliches Kochen mit frischen Zutaten und den Verzicht auf Fertiggerichte sparst du nicht nur Plastikmüll sondern lebst auch gleich gesünder (gesundes Essen vorausgesetzt)

Zum Abschluss noch ein Linktipp: Hier erfährst du wie Plastik das Meer verschmutzt und Lebewesen zerstört (3Sat).

Wie sparst du täglich Plastikmüll ein? Machst du dir überhaupt die Mühe oder kommst du nicht so richtig in die Gänge? Erzähle es uns in den Kommentaren!

Antworten

Please enter your comment!
Please enter your name here